OMMIS "BLOCK"

 

Der ganz persönliche Rückblick...

 

November 2015 - cuisine ominös auf Wohnzimmer-Herbsttour 2015

Wir schlugen Schneisen durch Wohnzimmer und Mensae, Kneipchen, Lokalradio und Weinlager.
Wir spielten uns so dicht an unsere Zuhörer heran, dass man Herzen knacken und unterdrückte Gluckser plumpsen hören konnte. Es war fantastisch!

 



Bart is Beautiful

...ohne Worte...

 

 

Dezember 2014 - Niedersächsischer Landesmedienpreis für Christina Schnauss!

Christina Schnauss wurde für ihr tolles Radio-Feature über Philip mit dem Landesmedienpreis in der Kategorie "Unterhaltung (Hörfunk)" belohnt! Herzlichen Glückwunsch!

 

 

Oktober 2014 - schon wieder Potsdam

Wir haben uns mit Gundermann beschäftigt - und der hat mich ganz schön beschäftigt.
Alles weitere später...hier: die Band.

 

 

April 2014 - Studio in Potsdam

4 Wochen nonstop mit:
- einer Horde ambitionierter Musiker auf engstem Raum
- wundgespielten Fingern und heißgeredeten Köpfen
- wunderschönen Parksparziergängen in Babelsberg
- Westfälischer Überforderung (Philip) im Angesicht Brandenburger Hunors (Fleischerei-Fachverkäuferinnen)

Eine wunderbare Zeit - Ergebnis: offen!

Die "Wackelbilder" sind von mir, die "richtigen" hat Katie Zinke geschossen!

 

 

November 2013- eine leise Reise

Die Tour ist rum - herrlich bis seltsam!

Abends "Vollgas" - schier ununterbrochen reden, singen, unterhalten, hüpfen, improvisieren, kennen lernen, diskutieren,...  Tagsüber - alleine im Auto unter tausend anderen, die auch alleine im Auto sitzen.

Unterwegs habe ich mich von Ben verabschiedet, mit dem ich vor vielen Jahren begonnen habe, Bühnen im Ruhrgebiet zu erobern, und der sich am 29.09.2013 auf die letzte Reise begeben hat.

Ich habe gelegentlich auf den Auslöser gedrückt. Nicht genug für einen "Live-Blogger" - aber für "Ommis-Block" genau richtig, glaube ich:

 

 

August 2013 - Meine neue Rakete

Seit ein paar Monaten rocke ich jetzt auf  meiner neuen Carbon-Gitarre: der Leviora A1L.f.b.  Die kryptische Modellbezeichnung klingt „nicht sexy“? Mag sein, aber diese Gitarre hat so viel Sex-Appeal, wie ich es noch nie gehört (und gesehen!) habe. Das Instrument ist einfach ein „Hammer“! Gitarrenfreaks können hier klicken und meinen ausführlicheren Bericht zu den technischen Rafinessen lesen, die Gitarrnebauer Thomas Strieker unter dem Carbonkleid der Gitarren-Rakete vereint hat.

Herzliche Grüße aus dem Cockpit - Captain Ommi

 

 

Juli 2013 - Die goße Überfahrt

Erst im Januar hatten Jerg und ich auf dem Weg nach Bad Karlshafen plötzlich und unvermittelt am Ufer der Weser gestanden. Nichtsahnend war ich dem Navi gefolgt - bis zu einer Fähre, die im Winter nicht fuhr.

Jetzt, im Juli, waren Meike und ich gemeinsam unterwegs in dieselbe Stadt, und obwohl wir das Navi gebeten hatten "Fähren zu meiden", standen wir an der selben Stelle am Weserufer wie im Winter. Aber diesmal fuhr sie, die "Märchenfähre"! Herrjee, und das, wo ich doch bis heute über ein erschummeltes Seepferdchen-Abzeichen nicht hinausgekommen bin und offene Gewässer möglichst zu meiden suche. Würde das gutgehen? Meike sang "Don't pay the ferryman", ich verhandelte den Preis trotzdem.

Sagenumwobene sechseinhalb Minuten Überfahrt! Eigentlich nur vier, aber wie es sich für fahrendes Volk auf fährbarem Untersatz gehört, hatten wir meine Seeschwäche schnell überwunden, waren gewohnt geschwätzig und verwickelten den Fährmann, von Natur aus ja eher der knorrig mundfaule Typ, in ein Gespräch über's Fähr(t)enlesen.

Hätte nicht der Fahrer des zweiten PKWs auf der damit vollbesetzten Fähre ungeduldig gehupt, wer weiß ob wir es nicht doch noch geschafft hätten, die Märchenfähre zu entern, um den Rest der Strecke stromaufwärts zu schippern und dabei Songs aus Meikes aktuellem Album "Seefahrerherz" zu spielen.

Nächstes Mal!

 

 

März 2013 Die neue Platte kommt – früher oder später!

Es ist beschlossen und bereits begonnen: das neue Album soll bald folgen. Wie bald „bald“ ist, werden wir noch sehen. Die Aufnahmen sind im Kasten: Tobi, Niels und ich waren einige Tage von morgens bis abends im Studio, bisweilen mit musizierender Unterstützung. Wer da alles mitgespielt hat, verrate ich aber erst, wenn wir fertig sind. Jetzt wenden wir uns dem „Mix&Master“ zu und hoffen, das Album wird „fix&fertig“, bevor wir es sind!

 

 

Januar 2013: Compagnie Poesie mit Hannes Wader und vielen anderen

Im Januar war wieder Jahrestreffen der CompagniePoesie – und es war mir eine Freude, dabei sein zu dürfen! Eine ganze Horde Dichter und Sänger auf engsten Raum mit Zeit, Lust und Muße, sich gegenseitig vorzulesen und vorzusingen, spazieren zu gehen, dummes Zeug zu erzählen.

Ich erlebe das „Geschäftsfeld-Liedermacher“ meist als Einzelkämpfer und bin froh, wenn zwischen booking, Layout-Arbeiten, Pressemeldungen, Aufnahmen, Tontechnik,… immer noch kreative Momente Platz und statt-finden. Dieses Treffen war wie eine Tagung von Verrückten mit ganz unterschiedlichen Ambitionen und Lebenshintergründen aber mit einer gemeinsamen großen Leidenschaft: Poesie.  Mein herzlicher Dank für die Einladung an Manfred Hausin!
Nebenbei darf ich mit einem verschmitzten Grinsen festhalten: Hannes Wader und ich sind am selben Abend zwischen denselben WC-Türen „aufgetreten“. Werner Lämmerhirt hat fotografiert, daher gibt es kein "Bühnenbild" vom ihm ;-)